Slide background

Der Künstler L. Heim hat die Figur eines kleinen Orang Utan geschaffen.
Die Bronzeskulptur soll auf die verheerende Situation der Orang Utans in Indonesien, aber natürlich auch anderer Tiere, durch die explodierende Palmölindustrie und der damit verbundenen Naturzerstörung, aufmerksam machen.
Die Symbolik drückt eindeutig den finalen Zustand dieses Lebewesens aus.
Hängend am Fragment eines Tropenwaldbaumes,der entwurzelt auf einem würfelartigen Behälter, ohne Kontakt zum Erdboden steht.
Aus diesem Kubus fließt auf der einen Seite Palmöl und auf der anderen Seite Dollars.
Auf dem umlaufenden „Erdreich“steht der Text: Please help us to survive.
Das Bildnis des Orang Utan ,soll auch
als Zeichen, die anhaltende gewaltige Naturzerstörung weltweit darstellen.

Was wäre ein Bildhauer, der seine Werke aus Bronze fertigt, dem Material für die Ewigkeit, ohne das Können eines Gießmeisters einer guten Kunstgießerei?
Er wäre, wie ein Regenschirm ohne Tuch!
Erst die Kooperation der Beiden führt am Ende des „Schaffens“ zum Erfolg.
Seien es Werke, die in Abformungen gegossen werden oder Bildnissen aus Wachs, den sogenannten „verlorenen Formen „, immer ist die Erfahrung und das Einfühlungsvermögen des Gießmeisters Garant für das Gelingen des „Kunstwerks“.
Seit Kult – und Kunstobjekte aus allen metallischen Materialien von Eisen oder Bronze bis zu Silber und Gold hergestellt werden, ist der Gießmeister mit seinem Wissen gefragt.
Bis heute hat sich dabei trotz moderner Technik kaum etwas geändert .

Die hier abgebildeten Fotos sind in einer Kunstgießerei aufgenommen und zeigen einige Entstehungsphasen von Bronzeobjekten.