"Der alte Paulus"2

Das kleine Portrait-Ölgemälde, das Sie hier sehen
ist sehr alt und nur der Ausschnitt eines ursprünglich sehr großen Gemäldes, vielleicht einer Darstellung von Aposteln und hier des Heiligen Paulus.

So benannt von der langjährigen Vorbesitzerin und den Ihr bekannten Überlieferungen.
Das Bild wurde restauriert, da der Zustand dem Alter entsprechend angegriffen war.

So sehen Sie ein Gemälde in sehr guter Aufmachung.
Der Titel der "Alte Paulus" war Impuls für die Gedanken zum Bild.

Gedanken zum Bild von Helo:

Die große Verwandlung
Wer ist der "alte Paulus" eigentlich?
Ein Nachbar, ein "Landstreicher", Richter, Lehrer oder Arzt?
Ein übrig gebliebener Schornstein eines nicht mehr existierenden Industrieimperiums?
Der Mann aus der Bibel, ehemals Saulus, dann Paulus, vom "Bösen zum Guten" Synonym für Wandel, im und um den Menschen.
Wie würde eine solche Verwandlung heute aussehen? Vom Saulus zum Paulus?
 
Steuerhinterzieher machen "Selbstanzeigen" und stellen sich dem Fiskus. Bänker und Aufsichtsräte zahlen ihre überhöhten Boni zurück an die Großaktionäre. Politiker geben ihre Zusatzeinnahmen aus Nebeneinkünften und Parteispenden in einen Pensionsfond für hilfsbedürftige zurückgetretene oder nicht mehr gewählte ehemalige Amtskollegen. Alte "unansehnliche" Mietshäuser werden abgerissen und luxuriöse
Wohnungen für moderne erfolgreiche Menschen gebaut. Noch unbebaute "nicht genutzte Landschaftsflächen" in gewinnbringende Industrieparks umgestaltet.
 
Und Nachbarländer, in denen das nicht schnell genug abgewickelt wird, bekommen ausreichend Kredit, um effizienter voran zu kommen.
Mehr Wachstum, mehr Wohlstand, mehr Reichtum - ist so der Wandel vom Bösen zum Guten zu sehen??
Es gibt heute ja auch nicht mehr so viele Saulus oder Sauline, die sich umbenennen könnten.
So ist offensichtlich ein solcher Wandel, wie er über Nacht in der Bibel stattfand, nicht mehr so einfach möglich.

<- zurück zu "Her story of art"